caffe

Wie funktioniert die Kaffeeverkostung?

In den letzten Jahren hat die Kultur rund um den Kaffee zugenommen und die Neugier vieler Menschen auf verschiedene Prozesse dieser landwirtschaftlichen Welt. Die Kaffeeverkostung ist einer der beliebtesten Aspekte und wird zu bestimmten Anlässen durch soziale Netzwerke viralisiert.

Genau wie bei der Wein- oder Bierverkostung möchten immer mehr Menschen wissen, was die Kaffeeverkostung umfasst und was erforderlich ist, um sie zu lernen. Die Unterschiede und die Qualität des Kaffees sind einige der Aspekte, die in der Kunst des Schröpfens mehr Aufmerksamkeit erfordern. Als nächstes werden Sie wissen, wie es funktioniert und wie Sie es lernen können.

Was ist Kaffeeverkostung?

Eine Kaffeeverkostung basiert auf einer sensorischen Analyse, bei der die Eigenschaften des Getränks sinnlich untersucht werden. Dank dieser können Sie die unterschiedlichen Eigenschaften und Charakteristika des Kaffees in seinen verschiedenen Sorten oder Zubereitungen wahrnehmen.

Geruch, Geschmack und Sehen sind daher bei jeder Verkostung essenziell, um die vorgenannten Aspekte bewerten und vergleichen zu können. Der Prozess besteht aus der Analyse verschiedener Kaffeeproben durch Juroren, die als Experten, Verkoster, nicht eingeweihte Juroren oder Verbraucher eingestuft werden können, um festzustellen, welche Probe die besten Eigenschaften hat.

Eine individuelle Kaffeeverkostung kann auch entwickelt werden, um die Qualitäten einer bestimmten Probe ohne Konkurrenten oder Vergleiche zu analysieren und zu studieren, um ihre Qualität zu kennen.

Arten der Kaffeeverkostung

  • Verkostung von Rohkaffee: Brasilianisches Schröpfen und kolumbianisches Schröpfen sind die am weitesten verbreiteten Methoden zum Schröpfen von Kaffee in Herkunftsländern von Kaffee. Dafür wird ein leichter Aufguss verwendet, mit dem die meisten Eigenschaften des Kaffees beurteilt werden können, weshalb diese Art der Verkostung in der Kaffeeindustrie verwendet wird.
  • Verkostung von geröstetem Kaffee: Dies ist die Art der Verkostung, die bei Verbrauchern durchgeführt wird, insbesondere gegenüber denen, die Espresso-Kaffee bevorzugen.

Zu bewertende Merkmale

1. Geruch oder Duft

Unter den verschiedenen Aromen, die durch die Verkostung geschätzt werden können, sind die begehrtesten die fruchtigen, blumigen und getrockneten Fruchtaromen. Ebenso haben die angenehmen Säuren, Noten von geröstetem Brot und Gewürzen einen wichtigen Wert. Die Qualität des Kaffees schmälern hingegen Aromen mit feuchten, fermentierten Düften oder mit Holz- und Chemienoten.

2. Körper

Dieser Aspekt erfordert Geschmack, da der Körper des Kaffees beurteilt wird, indem ein Schluck des Getränks genommen und auf der Zunge ruhen gelassen wird. Der dabei erzielte Eindruck bzw. die Empfindung bestimmt die Textur des Kaffees. Interessanterweise muss der Kaffee getrunken werden, um den bestimmten Klang zu erzeugen. Die Dichte bzw. das Gewicht des Getränks spürt man auch am Gaumen, sodass es als leicht, cremig, rund oder voll definiert werden kann. Andererseits ist die Dichte und Geschmeidigkeit der Kaffeecreme ein wichtiges Element, das es zu bewerten gilt.

3. Farbe

Die Farbe des Getränks ergibt sich aus dem Röstgrad, dem die Kaffeebohnen ausgesetzt sind. Die Farbnuancen reichen von hellbraun bis tiefschwarz, je nach Karamellisierung des Zuckers beim Rösten. Je stärker geröstet, desto dunkler wird die Tonalität des Getränks.

4. Sodbrennen

Obwohl es seltsam klingt, ist das Säuregefühl einer der begehrtesten Aspekte eines Qualitätskaffees, da es die Lebendigkeit des Getränks am Gaumen anzeigt. Dieser Aspekt ermöglicht es, die Chlorogensäure, die Zitronen-, Äpfel- und Weinsäureempfindungen des Kaffees zu messen. Wenn Kaffee diese Eigenschaft nicht hätte, wäre sein Geschmack sehr flach und undeutlich.

5. Geschmack

Der Geschmack eines Kaffees kann säuerlich oder süß sein, und diese Eigenschaften können eine sanftere, ausgewogene Säure mit Noten von Früchten oder Blumen und auch mit Noten von Schokolade oder Mandeln verleihen. Während sich das Getränk durch den Gaumen bewegt, ändert sich sein Geschmack. In ähnlicher Weise lässt die Zunge zuerst süße Aromen zu, gefolgt von salzigen, sauren und bitteren.

6. Nachgeschmack

Dieses Gefühl bezieht sich auf das, was der Gaumen fühlt, wenn der Kaffee geschluckt wird. Es variiert im Allgemeinen, je nachdem, wie es vom Verkoster konsumiert wird, so dass es kurz, lang oder anhaltend mit einer zarten, scharfen oder hellen Intensität sein kann. Einige der Elemente des Kaffees, die im Nachgeschmack zu finden sind, sind Aromen von Nüssen, Pfeffer, Rauch, Pech und Tabak.

7. Anzeigen

Bevor Sie sich das Getränk ansehen, ist es wichtig, eine visuelle Analyse der Kaffeebohnen durchzuführen. Zerknitterte Bohnen sind von höherer Qualität und werden manchmal als Gourmetkaffee eingestuft, während nicht zerknitterter Kaffee als minderwertig gilt. Andererseits lässt sich durch das Sehen feststellen, ob nach der Zubereitung des Kaffees unlösliche Partikel darin schweben und dessen Qualität mindern.

Wie schmeckt der Kaffee?

  • Sammeln Sie Vorräte: Einige der Must-Haves für das Kaffee-Cupping sind Teekannen, Handtücher, ein Timer, Tassen und Löffel, eine Waage und eine Mühle. Auch für die Durchführung der Kaffeeverkostung empfiehlt sich ein heller und ruhiger Raum. Andererseits müssen die Tassen das gleiche Volumen haben und aus dem gleichen Material wie Glas oder Keramik bestehen, damit Kaffeemehl und Wasser kontaminationsfrei gemischt werden können.
  • Kennen Sie das Bewertungsformular: Die Specialty Coffee Association (SCA) hat ein standardisiertes Format, um das Schröpfen von Kaffee zu bewerten. Sie kann jedoch je nach Zweck und Anlass der Veranstaltung variieren. Dieses Format muss sehr gut bekannt sein, um zu wissen, welches Rating für jeden zu bewertenden Aspekt am besten geeignet ist.
  • Bereiten Sie die Proben vor: Die Vorbereitung der Proben variiert ein wenig je nach dem zu entwickelnden Verkostungsprotokoll. Zu Beginn empfiehlt es sich, einige Körner aus der Probe zu mahlen, die für die Verkostung verwendet werden sollen, um die Mühle von möglichen Verunreinigungen oder Resten anderer Körner zu reinigen. Im Allgemeinen müssen für jede Probe 9 Gramm Bohnen einzeln gemahlen und vor der Verkostung etwa 8 oder 10 Stunden geröstet werden.
  • Beurteilen Sie die Proben: Ein wichtiger Aspekt der Beurteilung ist das Riechen der trockenen, frisch gemahlenen Probe und das Notieren der wahrgenommenen Empfindungen. Für die Zugabe des Wassers sollten seit dem Mahlen des Kaffees nicht mehr als 15 Minuten vergangen sein und die Flüssigkeit etwa 95 °C heiß sein. Es wird empfohlen, 150 Milliliter Wasser für die Proben einzusetzen. Nach 3 oder 5 Minuten „bricht“ die Tasse und es ist Zeit, den Kaffee zu probieren, nachdem Sie den sich bildenden Schaum mit Hilfe von zwei Löffeln entfernt haben.
  • Kaffeetest: Ruhe ist ein weiterer wichtiger Aspekt, der eine Wartezeit von 5 Minuten oder mehr erfordert. Typischerweise taucht ein Cupper einen Löffel in eine Spültasse mit sauberem, heißem Wasser und taucht ihn dann in die Kaffeeprobe, um die wahrgenommenen Empfindungen weiter aufzuzeichnen.

Wie Sie sehen, ist die Kaffeeverkostung ein einfacher Vorgang, der jedoch Zeit, Sorgfalt und Aufmerksamkeit erfordert. Neben der Leidenschaft der Verkoster und Teilnehmer ist die richtige Vor- und Gegenwartszubereitung der Proben ein Grundpfeiler jeder Kaffeeverkostung.

Related Articles

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Back to top button